Graphologie und Schriftanalyse


Schriftpsychologie ... hilft, charakterliche Stärken und Schwächen, Grenzen und Möglichkeiten eines Menschen zu erkennen, ... schafft Klarheit auf beruflichem Gebiet,
im privaten Bereich, ... weckt Verständnis für sich selbst und andere!

Schriftpsychologie bzw. Graphologie
gehört zum Bereich der diagnostischen Psychologie und zieht aus der Handschrift eines Menschen Rückschlüsse auf dessen Persönlichkeit. Die Schriftpsychologie beleuchtet weitreichender als die Graphologie den psychologischen Hintergrund eines Menschen.

Die Schrift
kann als Persönlichkeits- bzw. Wesensausdruck mit Hilfe des Mediums "Schreiben" verstanden werden und gibt Auskunft über:
Antriebsstärke, Steuerungsvermögen
psychische Belastbarkeit, Ausdauer
Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit
Emotionalität, Sensibilität
Sozialverhalten, Ichstabilität
Kreativität
Aktivität, Passivität
Konfliktverhalten u. v. m.

Ein schriftpsychologisches Gutachten (mit Gespräch)
kann auch auf gezielte Fragen Antwort geben. So z.B. nach der Berufseignung, Persönlichkeitskonstellation im Familien-, Kollegenkreis oder in der Partnerschaft, dem persönlichen Entwicklungsverlauf, Überwertigkeiten oder Minderwertigkeiten gelebter Eigenschaften u.v. m..

Für eine schriftpsychologische Analyse
werden folgende Materialien und Informationen vom Schreiber/Schreiberin benötigt:
Mindestens eine unlinierte / bzw. unkarierte DIN-A-4-Seite mit Füller oder Kugelschreiber und ohne
Linienblatt beschrieben (im Original. Bitte keine Kopie, Faxe od. eingescannt!)
Spontanschrift: (Konzeptzettel, Notiz, etc.)
Alter, Geschlecht, Rechts- od. Linkshänder
beruflicher Werdegang
Nationalität, gelernte Schulschrift
Zweck des Gutachtens.